Training der Woche: Progressive Ausfahrt
24. Mai 2021
alle anzeigen

Training der Woche: Sprints nach Vorermüdung

Jolidon Classiques Training

Sprinttraining

Wettkampforientiertes Sprinttraining

Meist werden Sprints nach einem ordentlichen Aufwärmen aber eher zu Beginn eines Trainings absolviert, um möglichst viel Qualität in jede einzelne Wiederholung zu legen. In der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung kann es aber auch Sinn machen, die Sprints - ganz im Sinne eines wettkampfnahen Trainings - erst am Ende einer Ausfahrt zu absolvieren.

Neben der Gewöhnung an die Belastung, ist auch interessant zu sehen, wie sich die Leistung im Verhältnis zu Sprints in ausgeruhtem Zustand verhält. Wer sich genauer damit befassen will, kann auch zwei Blöcke Sprints unterbrochen durch einen längeren Ausdauerteil absolvieren.

So funktioniert's

  • 15-20 Minuten Aufwärmen inklusive kurzer submaximaler Antritte
  • 5 Sprints über 15-30 Sekunden (alle Sprints sollten aber die gleiche Länge haben) mit je 4 Minuten aktiver Erholung
  • 60 Minuten Fahrt im Ausdauerbereich
  • 5 Sprints über 15-30 Sekunden (alle Sprints sollten aber die gleiche Länge haben) mit je 4 Minuten aktiver Erholung
  • Abwärmen oder fortsetzen der Ausfahrt

Neben dem Vergleich von Leistungsdaten, kann die Athletin auch Erkenntnisse aus der gefühlten Belastung ziehen. Wie haben sich die Sprints der unterschiedlichen Blöcke im Vergleich angefühlt? Welcher Sprint ist am schwersten gefallen? Welcher hat am meisten Spass gemacht?

Wie alle Sprinttrainings ist auch dieses motivierender, wenn es mit einer Trainingspartnerin/ einem Trainingspartner durchgeführt wird.

Viel Spass beim Ausprobieren!

Greg
Greg
Gregor Lang ist der Betreiber dieser Seite, Trainer und sein eigener Chef. Wenn er nicht gerade Trainingspläne schreibt oder Trainingsdaten analysiert, probiert er neue gute und gesunde Rezepte aus. Fragen von Athleten bringen ihn auf die Ideen zu zahlreichen Blogeinträgen.
Zur Werkzeugleiste springen